Wodan's Abessinier Geschichte Wodan's Abyssinian Story

Wodan-2-1b

Vincent Kaiser with Int.Ch. Miranti av Sriwijaja – 23 ruddy
17.1.1975 – 12.2.1986 – Foundation-Female

Ich gehöre zu den Privilegierten, weil ich seit meiner Kindheit in meinem Heimatdorf ständig von Hauskatzen umschwärmt wurde. Meine Vorliebe galt besonders den Brauntigern welche mich stark an die bewunderte WaldwiIdkatze „FeIis Silvestris“erinnerte.

Nach meiner Ausbildungszeit in München lernte ich 1973 – durch Freund Wolf Martis – Europas berühmtesten Perserkatzenzüchter Winfried Rodenstein kennen, welcher von meiner Katzenbegeisterung wusste. Demzufolge wollte er mir ein junges Perserkätzchen schenken, welches er zusätzlich auf Edelkatzen-Ausstellungen berühmt machen wollte. Ich lehnte dankend ab, mit der Begründung, dass nach wie vor meine Vorliebe wildfarbenen „Haustigern“ gehöre.

Erst am Ostersamstag 1974 kam es zur Aktualisierung Katzenthema. Nach dem Nachmittagskaffeeklatsch bewunderten, ja studierten wir das berühmte CFA-Katzenjahrbuch 1973-74 aus Amerika. Traumhaft schöne Katzenfotos rundum; plötzlich fiel mein Blick auf ein Photo und lauthals beteuerte ich: „Wenn ich überhaupt wieder eine Katze anschaffen werde, dann eine dieser Rasse!“ Das Foto d.h. der Kater in welchen ich mich begeisternd verliebte war kein geringerer als Tquillas Großvater – Gr.Ch. Amulet Pepi of Nepenthes & 2 .Best -Cat CF A – 1973-7 4 – jedoch konnten wir das zu diesem Zeitpunkt noch nicht wissen, später 1977-78 bei Tquillas Stammbaumstudium, kurz vor seiner Adoption von Florida nach München kam die damalige Erinnerung zurück und wir wussten welch hochkarätigen Abessinier-Zuchtkater wir als Zuchtbereicherung einsetzen konnten.

Herr Rodenstein war von meiner Begeisterung so angesteckt, dass er der festen Meinung war, Abessinierkatzen seien das Perfekte für mich. Zusätzlich wusste er von den vielen Katzen-Shows, dass seit Anfang der 1970 er Jahre es nur noch wenige Abessinier Züchter-Innen gab und die wenigen Abessinier ziemlich fehlerhaft, mit Streifen und Farbfehlern behaftet seien.

Winfried Rodenstein: „Kaiser du musst dich dieser grossartigen Katzenrasse annehmen, du musst Abessinier züchten und auf Katzen-Shows berühmt machen!“ Ich aber wollte nur eine Liebhaber-Abessinier. Das Schicksal nahm jedoch seinen Lauf! Herr Rodenstein nahm Kontakt mit namhaften Abessinier-Züchterinnen aus Holland und Dänemark auf, welche gerade Würfe in der Aufzucht hatten. Am Pfingstmontag 1975 brachte mir Herr Rodenstein von einer erfolgreichen Katzenshow aus Wuppertal die zauberhafte wildfarbene Miranti av Sriwijaja aus Dänemark vorbei; diesen Tag werde ich niemals vergessen!

Als ich die 4 Monate alte Miranti aus dem Körbchen nahm, sprang sie auf meine Schulter, legte ihre Vorderpfötchen um meinen Hals, schnurrte lebhaft, begann mein Gesicht zu beschnuppern und gab Küsschen. Spontan schloss ich dieses liebenswürdige Geschöpf in mein Herz und wusste, dass ich meine künftige Verantwortung und Fürsorge ernst nehmen würde. Wie gesagt, alles begann mit Miranti, der Wunderbaren, Unvergessenen!

Auf Katzen Shows schnitt Miranti bestens ab, sie erreichte mit 6 Shows incl. 2 mal Best Cat in Show ihren Int.Champion-Titel.

Während Mirantis Show Karriere wurde ich mehrfach vom Münchner Kurzhaar-Katzenrichter Herrn Dr. Martin angeregt und überredet, mit dieser „Super-Abessinierin“ zu züchten, um dadurch die „Deutsche Abessinier-Zucht“ wieder auf die Höhe zu bringen, was ja dann auch geschah!

Herr Rodenstein erwarb aus Holland den 23 a roten Abessinier-Kater Int.Ch. Ras Tafari van Geldria als Mirantis “ Ehemann“.

Int.Gr.Ch. Nepenthes Tquilla; 23 ruddy (1976 - 1991) the smiling Aby, a "Comedian" both carried the red-Gene too; their offspring:

Miranti wurde bereis mit 11 Monaten von Ras Tafari gedeckt, ein hübscher wildfarbener Dreier-Wurf. Angelina-Anoushka und Attila war das Resultat. Bereits mit diesem ersten Wurf gelang mir der züchterische Anschluss, der Erfolg auf Katzen-Shows stellte sich ebenfalls ein.

Der Kater, Int.Ch. Wodan’s Attila, ein rassetypischer, freundlich-verschmuster Abessinier wurde später in der Stuttgarter Gegend als Deckkater eingesetzt. Mit prima Zuhause! Int.Ch. Wodan’s Anoushka – ein zauberhaftes „Herzchen“- ging als Dank an Herrn Rodenstein und hatte dort ein harmonisches Leben.

Wodan’s Angelina war keine Show-Katze, wohl aber eine traumhafte Zuchtkatze Mutter und Amme!!!
Der große Durchbruch gelang mir mit Miranti auf der Int. Cat-Show 1976 in Bern, Schweiz, wo trotz vieler Int. Konkurrenz Miranti Best-Cat in Show KH und gleichzeitig Tochter Anoushka Best-Kitten-in Show errangen.

Nun kam ich zur Überzeugung, dass ich, wenn ich weiterzüchten will, „frisches Blut für Auskreuzungen“ zuführen muss, da damals die meisten Euro-Abessinier in engster Verwandtschaft gezüchtet waren. 1977 nahm ich Briefkontakt mit führenden US- Abessinierzüchter-Innen auf, um einen Prima Zucht- und Show-Abessinier-Kater zu importieren.

Acht von zehn angeschriebenen Züchter-Innen unterbreiteten mir faszinierende Angebote incl. Stammbäume, Fotos und Show-Ergebnisse. Am besten gefielen mir Tquilla und die Badfinger-Abyssinians. Nachdem Laura Thompson Tquillas Sohn Bumin Around Tq. für ihre Linienzucht benötigte, welcher mir vorweg versprochen war, schickte sie mir auf meine Einwilligung am 11.12.78 Tquilla – Liebling per Flugzeug nach München.

Ein Wunder: Gleich am Abend nach seiner Ankunft deckte er Miranti, ein Super Einstand für Tquilla sowie ein prima Zuchtanschluss für Wodan! Aus diesem wildfarbenen (23 ruddy) Dreier-Wurf stammen:

  • Int. Ch. Wodan’s Taiga;
  • Int. Ch.Wodan’s Robinson 
  • Wodan’s Domingo

Kurz darauf wurde Wodan’s Angelina von Tquilla gedeckt. Das Ergebnis war ebenfalls ein Dreier-Wurf, 2 wildfarbene Kätzchen, 1 rotes Kätzchen. Somit stand fest, dass Tquilla auch das rote Gen vererbte (trug). Wodan’s Sophia wurde von Fam. Bölke (BRD) „von Rachodan“ (23 wildfarben) Wodan’s Gina von Fam. Green „Nailuang“ (23 wildf.) in England adoptiert.

…Eigentlich verhalf Angelina Wodan durch den bombigen Anschluss ihrer Tochter Gina in England sowie dem Export der Gina-Tochter Esmeralda (23 wildf.) und dem Gina-Sohn Bandid zur Abysin-Cattery nach Australien zur Internationalen Anerkennung. Publizitäten incl. diverser Titelseiten-Fotos auf u. in Euro-Abessinier -Zeitschriften -Club -Aby-Zeitungen in Italien sowie dem legendären US-ABY-TAC -Magazin verstärkten unseren Bekanntheitsgrad.

Zurück zu Tquilla – spontan war ich von seiner Schönheit, Eleganz, seiner Ausstrahlung und seinem freundlichen Wesen begeistert. Er war hochintelligent, raffiniert, ein richtiger Clown, Tquillas Charme begeisterte jedermann! Mit 7 Shows errang Tquilla auch seinen Int.Ch. Titel und war somit der 1. Int.Gr.Ch. Rasch trafen Anfragen nach Deck-Arrangements aus diversen Euro-Aby-Zuchten ein.

Wodan's Domingo; male 23 (1979-1994)

Im Hinblick auf hervorragende Linienzuchtergebnisse der Badfinger-Abyssinian-Linie wollte ich diesen Aby-Typ verstärkt in meine Wodan-Linie integrieren und importierte 1980 den wunderschönen und zauberhaft-freundlichen Badfingers Little Puma, einen Tquilla-Enkel mit Superstammbaum. Puma erreichte seinen Int. Ch. Non-Stop und zeugte mit Taiga und Milva-Liberta viele wunderschöne Nachkommen.

Der Badfinger-Phänotyp setzte sich bei all diesen Combinationen jedoch nicht eindeutig durch, Taiga und Milva vererbten ihren Wodan-Typ standhaft! Eleganz, klassische Erscheinung, aparte Ausstrahlung und Temperament waren unser Markenzeichen. Wodan-Abessinier fielen auf Ausstellungen „aus dem Rahmen“ d.h. sie unterschieden sich häufig durch schlanke Eleganz vom meist vertretenen kräftigen ABY-TYP!

Mitunter hörte ich auf Ausstellungen von Bewunderern / Besuchern folgende Bemerkungen: „diese EIeganz“, „welch stolze Erscheinung“ oder „das sind die typischen Wodan-Augen“. Wenn man es als Züchter geschafft hat, dass Andere seine Katzen am Typ erkennen dann hat man züchterisch eine „eigene Linie“ kreiert!

Meine Zucht und Ausstellungs-Ethik habe ich auf die Mentalität dieser Rasse abgestimmt; deshalb habe ich weder aggressiv gezüchtet, noch häufig ausgestellt. Pro Jahr besuchte ich mit meinen Show-Abessiniern 5 Int. Ausstellungen, zusätzlich durfte jede Zuchtkatze jährlich einen Wurf haben und aufziehen, wobei meine Kätzchen erst mit 4 Monaten incl. Entwurmung und Vollschutzimpfungen ihren Neu-Besitzern anvertraut wurden. Wenn man die „Klassische Abessinier“ als Kostbarkeit erhalten will, darf man sie weder in Mengen züchten noch exzessiv ausstellen, ganz zu schweigen, dass man sie an „Jedermann“ abgibt!

Diese sensible, menschenorientierte Katze sollte nur echten Kennern und Wertschätzern vorbehalten bleiben, die Besonderheit dieser prächtigen Rasse wäre schnell dahin! Dieser Grundsatz, übernommen von „verantwortungsbewussten Vergangenheit-Züchtern war mir Gebot! Vorbilder waren folgende ABY-Züchter-Innen, zu den meisten bekam ich persönlichen Kontakt per Brief und Telefonat bezüglich ABESSINIER-STAMMBAUM-AHNENFORSCHUNG. Einige waren sogar bei uns in München zu Gast, kostbare Erinnerungen!

  1. Mit Hrn. Dr. Zobel,  aus Dresden „ABESSINIER vom ZOBELGRUND“ ein hochbetagter Herr telefonierte ich mehrfach in den 80er Jahren. Er freute sich sehr über diese „Würdigung“. Er züchtete in den 1930er Jahren. Der 2. WK dezimierte die ABY-Zuchtbestände!
  2. Mit Fr. Helga Dietze „ABESSINIER von MEMPHIS“ telefonierte ich oft und erhielt von ihr interessantes Info- und Fotomaterial. Sie züchtete in den 1950er Jahren.
  3. Herr Albrecht „ABESSINIER vom ORIENT“ züchtete in den End-1950er Jahren.
  4. SNORREHUS-ABESSINIER aus Schweden, es wurde ebenfalls in den 1950 er Jahren gezüchtet.
  5. Mit Fr. Marie-Lotte Linke-ABESSINIER von CIRKSENA“ wir hatten lange Jahre Intensiv-Brief- und Telefon-Kontakt, von ihr lernte ich wohl das Wichtigste. Mit ihrer Tochter Sabine befinde ich mich nach wie vor in Briefkontakt.
  6. Mit Fr. Martha Krause „ABESSINIER vom FRIEDENSHAIN“ bestand auch Kontakt, sie züchtete in den 1960er Jahren, bei ihr fielen die ersten roten ABYS!
  7. Fam. John Koch „AMUNS ABESSINIER“ erfolgreich in den End-60er Jahren.
  8. Frau Maria FaIkena „ABESSINIER von MARIENDAAL“ war wohl die erfolgreichste Holländische ABY-Züchterin der 1970er Jahre. Eine ABY-Pionierin!
  9. Frau Sianette Kwee „ABESSINIER av SRIWIJAJA“ aus Dänemark züchtete ABYS am längsten, ca 1970 bis ca 2015. Super Aby Kennerin und super Wertschätzerin und Förderin!
Wodan's Libero; 23 ruddy; foundation-Aby-Male in Italy Wodan's Floralie; 23 ruddy most happy & selfconfident Aby

Nicht zuletzt deshalb wurden die meisten meiner wunderschönen Wodan-Kater, mit welchen ich viele weitere Titel und Preise hätte erringen können, trotzdem an Liebhaber anvertraut, um ihnen ein harmonisches Leben zu sichern, da wir alle wissen, dass die meisten ZUCHTKATER ein eingeschränktes Dasein fristen!

Mit dem Tod meiner geliebten Miranti und Angelina kam es zur Erwägung, ob eine Weiterzucht betrieben werden sollte. Leila-Afrikana-Freya und Bellasophia, die jüngsten Zuchtkatzen im Hause Wodan, sollten aber nicht vor der Zeit kastriert werden. Nach reiflichen Überlegungen wurden für NEU-ZUCHT-KOMBINATIONEN von „Spartacus-Abyssinians“ Fr. Ruth Bauer aus Amerika 1985 der wildfarbene Kater „Int. Ch. Spartacus Beach Boy“ sowie 1987 der rote Zuchtkater „Ch. Spartacus Melanion“ wunderschöne, freundliche Abessinier importiert.

Diese Zucht brachte weitere großartige Abessinier hervor: Ein Überblick:

1976: Int. Ch. 2 Best in Shows – Miranti av Sriwijaja of Wodan
1977: Int. Ch. & Best in Show – Wodan’s Anoushka
1977: Int. Ch. Wodan’s Attila – 23 ruddy
1979: lnt. Gr.Ch. & Best in Shows – Nepenthes Tquilla of Badfinger- 23 ruddy
1980: Int. Ch. & Best in Shows Wodan’s Taiga – 23 ruddy
1980: Int. Ch. Wodan’s Robinson – 23 ruddy
1981: Gr. Int. Ch. Wodan’s Milva – Liberta – 23 ruddy – several Best in Shows
1982: Int. Ch. Badfingers Little Puma – 23 ruddy
1982: Euro-Gr. Int. Ch. Many Best in Shows – Wodan’s Nubiani – 23 ruddy
1983: Int. Ch. Wodan’s Freya – 23 ruddy
1983: Gr. Int. Ch. several Best in Shows – Wodan’s Leila-Afrikana – 23 a red
1984: Pr. &Best in Show Wodan’s Tawny Tanagra – 23 a red
1985: Euro Gr. Int. Pr. Wodan’s Romina – 23 ruddy
1986: Gr. Int. Ch. Wodan’s Queen Tyje 23 a red
1986: Int. Ch. Best in Show Spartacus Beach Boy – 23 ruddy
1987: Ch. Wodan’s Malaika – 23 ruddy
1988: Ch. Wodan’s Nubio – 23 ruddy – Best in Show
1988 Ch. Wodan’s Merlin – 23 ruddy – Best in Show
1989: Ch. Wodan’s Aramis – 23 ruddy
1990: Ch. Spartacus Melanion – 23 a red
1991: Ch. Wodan’s Bella – Sophia – 23 ruddy

…Wodan züchtete innerhalb der vielen Jahre mit 5 ZUCHTKATERN – 3 ruddy 23 und 2 red 23a. Abessinier-Innen gingen für Shows und Zucht in mehrere Länder: Deutschland, Österreich, Schweiz, Italien, England, Dänemark, Amerika und Australien und sind somit in den erfolgreichsten ABESSINIER-STAMMBÄUMEN verewigt und haben in manchen Kombinationen zur ABESSINIER-ZUCHTVERBESSERUNG beigetragen.

Erkenntnis: Es war nicht alles nur ein “ Erfolgserlebnis, Rausch, Freude und Glückseligkeit“! Als alleinstehender Züchter erforderte die Aufgabenbewältigung reichlich Geld, Energie, und Disziplin sowie viel Geduld und Liebe zum Detail, besonders zu all meinen Katzen-Lieblingen! Hätte ich mich seinerzeit nicht bereits in diese „wundervolle Katzenrasse“ verliebt, sofort würde ich mich jetzt in sie verlieben! Nach wie vor sind ABESSINIER für mich die faszinierendsten EDELKATZEN! Oft und gerne erinnere ich mich an meine aufregende Züchter-und Ausstellungs-Zeit. Ob ich es wieder so machen würde? Gerne jederzeit!!!

Int. Ch. Miranti av Sriwijaja; 23 ruddy Female

Zusatz – Information:

Höhepunkte meiner Zucht- und Show-Karriere waren auch 3 TV-Auftritte mit einigen meiner Berühmtheiten. 

1976 präsentierte ich meine Miranti auf der Show-Bühne einer EDELKATZEN-SHOW in Hamburg, weil sie BEST CAT IN SHOW wurde. In der ARD-TAGESSCHAU wurden wir dem TV-Publikum vorgestellt.

Während einer INT. EDELKATZEN-SHOW in Wien wurden meine Milva und ich am Ausstellungskäfig befragt und gefilmt und wurden prompt im ORF II Zeit in Bild präsentiert – 7 Minuten Sendezeit. Das war 1983.

1986 während einer TV-BR 3 -Samstagabendsendung mit Petra Schürmann mit dem Titel: „Cairo gegen München“ wo Zuschauer aus Cairo den BAYERISCHEN DACKEL und Münchner Zuseher die ÄGYPTISCHE PHARAONEN-KATZE-ABESSINIER erraten konnten. Dafür wurde eine Gruppe von verschiedenen RASSEHUNDEN sowie eine Gruppe unterschiedlicher EDELKATZEN vorgezeigt.

Als ABESSINIER durfte ich meinen typvollen Wodan’s Taigo (wildfarben) präsentieren, mein Taigo und ich wurden dabei mehrfach in Großaufnahme vorgeführt und Petra Schürmann hat uns vorteilhaft in Szene gebracht.
Ja, das sind Erinnerungen!!!

Zum Schluss nachträglich herzlichsten Dank allen Aby-Züchter-Freunden und -Freundinnen, welche mit Wodan Abessiniern weiterzüchteten und sie ausstellten. Größter Dank gebührt jedoch den vielen Aby-Freunden, welche unseren Kätzchen ein harmonisches Zuhause als Liebhaber-Abessinier gewährten!

Weiterer Dank gilt all den lieben Menschen, welche mir mit Vertrauen, Freundschaft und Ermutigung helfend zur Seite standen und welche aufrichtig zum Wohle unserer geliebten Abessinier beitrugen und beitragen!

Ein Wunsch von mir: Die wildfarbene – 23 – ruddy Abessinier war, ist und sollte die klassische Abessinier sein und bleiben!

München, 19 April 2018 –

Ihr dankbarer

Vincent Kaiser – Wodan’s

wodan-12-1c

Breeder – Vincent Kaiser 1982 with Int.Ch. Wodan’s Taiga

12-2-c

Breeder – Vincent Kaiser 1983 with Gr.Int.Ch. Wodan’s Milva-Liberta

12-3-c

Aby-Breeder – Vincent Kaiser 2018

abessinier-katze-kreis